Wenn eine Zahndiagnose zur Odyssee wird

//Wenn eine Zahndiagnose zur Odyssee wird

Manchmal ist Zahnmedizin wie ein Krimi. Es gibt rätselhafte Beschwerden, bei denen man zunächst keinen Bezug zu den Zähnen vermutet. Eine Spurensuche …

Die Innenarchitektin Bettina Wagner hat eine lange Leidensgeschichte und eine ebenso lange Odyssee an Arztbesuchen hinter sich. Schon seit vielen Monaten machen ihr Müdigkeit, Erschöpfung, Kopfschmerzen und Rückenprobleme zu schaffen. Außerdem ist sie sehr häufig erkältet und leidet immer wieder unter verschiedenen Infektionskrankheiten. Weder ein EKG noch ein Bluttest sorgten für Aufklärung. Erst der Besuch bei einem Zahnarztspezialisten brachte Klarheit: Bettina Wagner hatte an verschiedenen Zähnen schwelende Wurzelentzündungen, es wurden außerdem Funktionsstörungen diagnostiziert.

 

Zähne sind sehr lebendig

Zähne sind kein „totes“ Material wie zum Beispiel Haare. Ganz im Gegenteil: Sie sind sehr lebendig und durch Nerven und Blutgefäße mit dem Organismus verbunden. Zahnschmerzen kennt jeder ab einem gewissen Alter, aber auch Zähne, die nicht wehtun, können krank machen und den gesamten Organismus betreffen. Dem würde kein Zahnarzt widersprechen. Zertifizierte Zahnmediziner gehen jedoch noch einen Schritt weiter: Sie suchen in detektivischer Kleinarbeit und oft auch mithilfe ihrer Netzwerkkollegen nach Störfeldern, Infektionsherden oder Funktionsstörungen, die sich an einer vielleicht weit entfernten Körperstelle bemerkbar machen und sich konventionellen Diagnosemethoden verweigern. Dazu zählen chronische Infekte, Rücken- und Kopfschmerzen, Allergien, Tinnitus und sogar Rheuma.

 

Zahnprobleme als Übeltäter identifiziert

Immer wieder begegnet der Nürnberger Zahnarztspezialist Dr. Marcus Striegel Patienten, die eine jahrelange Odyssee von Praxis zu Praxis hinter sich haben, bis sie an den richtigen Zahnarzt geraten. „Aus meiner Erfahrung entstehen aus Zahnproblemen am häufigsten immunologische und orthopädische Folgeschäden“, erklärt Dr. Striegel, Mitglied der „Spezialisten“ und wie alle an diesem Zusammenschluss beteiligten Ärzte auch Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde e.V. (DGÄZ).

„Wie gravierend sich Zahnerkrankungen auf den restlichen Körper auswirken, ist natürlich individuell sehr unterschiedlich. Manche Patienten haben eine extreme Schiefstellung der Zähne und leben damit völlig problemlos. Bei anderen kann bereits ein einzelner zu hoch stehender Zahn etwa durch ein falsches Inlay ernste Probleme verursachen“, sagt Dr. Striegel. Einen Grund für die Notwendigkeit der intensiven Spurensuche im Mund hat der Nürnberger Zahnarztspezialist auch bereit: „Unsere Zähne sind das Organ, das am häufigsten verändert wird. Deshalb sind Zähne auch so oft für andere organische Krankheiten verantwortlich.“

 

2017-12-12T11:04:13+00:00